The Great Five

Entdecken Sie die Vielfalt Kanadas!

Ihre Reise - Überblick

Selbstfahrerreisen

Ostkanada

buchbar von: 01.01.2018

buchbar bis: 31.12.2020

Preis: p.P. ab 953,-€

diese Reise anfragen zurück zur Auswahl

Reisebeschreibung

Die Ost-Kanadier sagen: „Fahre 50 km weiter und Du bist in einer komplett anderen Landschaft“. Erleben Sie die Highlights der Provinzen Ontario, Québec, New Brunswick, Prince Edward Island und Nova Scotia in einer einzigartigen Reise. Erleben Sie die größten Gezeitenunterschiede der Welt, die 13 km lange Confederation Bridge, die roten  Sandstrände in Prince Edward Island und die schönste Küstenstraße Nordamerikas – den Cabot Trail.

 

Leistungsumfang:

  • 22 Tage Autoreise durch den Osten Kanadas
  • 22 Tage Mietwagen in der gebuchten Kategorie
  • Hinweis: Die Einwegmiete ist vor Ort zu zahlen (nicht inklusive)
  • 21 Übernachtungen z. T. mit Frühstück in guten Hotels & Pensionen (B&B)
  • Tourverlauf, Straßenkarten der Provinzen, Insolvenzversicherung

 

Tipp: Die Reise ist auch in entgegengesetzter Richtung durchführbar und kann ggf. erweitert werden. Passende Flüge zu dieser Reise können Sie bei uns buchen.

 
Die empfohlene Reisezeit ist von Mai bis Oktober.

Reiseverlauf

1.& 2.Tag: Niagara Falls

Sie übernehmen Ihren Mietwagen und fahren zu den Niagara Falls. Die weltbekannten Niagara und Horseshoe Falls können Sie beim heutigen Ausflug erleben. Aussichtspunkte auf verschiedenen Höhen der Wasserfälle ermöglichen immer wieder andere Blickwinkel auf die herabstürzenden Wassermassen. Bei einer Bootstour mit der „Maid of the Mist“ oder dem Besuch im IMAX Kino zeigen sich die Fälle von einer erneut anderen Seite. Doch natürlich können Sie die Wasserfälle auch aus der Luft bestaunen, beispielsweise vom Skylon Tower aus oder bei einem Rundflug. Strecke: 120 km

 

3.Tag: Gananoque

Wenn Sie zu den 1000 Islands fahren, werden Sie eine spektakuläre Landschaft entdecken. Das Boldt Castle ist eine empfehlenswerte Anlage, die Sie nicht verpassen sollten. Die Inselgruppe ist ein UNESCO-Biosphärenreservat und der Namensgeber für das „Thousand-Island-Dressing“. Unterwegs können sie auch die historische Stadt Kingston besichtigen oder am Tagesziel eine Bootstour unternehmen. Strecke: 320 km

 

4.& 5.Tag: Montreal

Die multikulturelle Stadt am Sankt Lorenz Strom lernen Sie bei einer ersten Stippvisite kennen. Die Stadt ist ein Schmelztiegel der Kulturen und dies spiegelt sich in allen Bereichen des täglichen Lebens wider. Wer einen Sinn für Kultur hat, schaut sich die Basilika „Notre Dame“ an, schlendert durch die Altstadt „Vieux-Montréal“ oder besucht das Musée Pointe-à-Callière, ein Museum zur Stadtgeschichte. Der Tag findet seinen Höhepunkt beispielsweise im bedeutenden Kunstmuseum „Musée des Beaux-Arts“ und klingt im Studentenviertel „Quartier Latin“ aus. Strecke: 220 km

 

6.Tag: St.-Ferreol-les-Neiges

Der heutige Weg führt entlang des St. Lorenz Stroms bis zum Park Mont Sainte Anne. Schauen Sie unterwegs doch auf einer Büffelfarm vorbei. Wie wäre es mit einer Wanderung im Grand Canyon, einer Vogelbeobachtung am Cap Tourment oder einer Gondelfahrt auf den Berg Mont Sainte Anne, der Ihnen einen herrlichen Ausblick verspricht? Strecke: 260 km

   

7.Tag: Tagesausflug Québec City

Die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz verzaubert seine Besucher mit französischem Flair. Sie ist auch die einzige Stadt Nordamerikas, deren historischer Stadtkern sowie Stadtmauer hervorragend erhalten blieb und zum Weltkulturerbe erklärt wurde. In den malerischen Gassen der Basse-Ville, der Unterstadt am Flussufer, tummeln sich Künstler und Straßenmusiker, und in den liebevoll renovierten Häusern reihen sich gemütliche Cafés, Galerien und kleine Lädchen aneinander. Das Château Frontenac, die Zitadelle sowie das Ursulinenkonvent befinden sich in der Altstadt der Oberstadt Haute-Ville hoch auf dem Cap Diamant. Dort waren einst die Oberschicht, Priester und Regierungsbeamten ansässig. In der gemütlichen Altstadt pulsiert das Leben. Etwas außerhalb der Stadt befindet sich ein Indianerdorf der Huronen, welches einen Besuch ebenfalls lohnt. Strecke: 80 km

   

8.Tag: Ausflug Ile d’Orleans

Im Südosten der Provinz Québec liegt die zweitgrößte Insel des Sankt-Lorenz-Stroms in seinem Mündungsbereich. Eine Rundfahrt über die Insel ist absolut zu empfehlen. Dabei sehen Sie auch die beeindruckenden Wasserfälle aus der Nähe. Strecke: 130 km

 

9.Tag: St. Felicien

Am Ufer des Rivière Ashuapmushuan, etwa 8 km westlich des Lac Saint-Jean, liegt die kleine Stadt deren Geschichte ins Jahr 1882 zurück reicht. Empfehlenswert ist der Besuch im Wildlifepark „Zoo St. Felicien“. Hier sehen Sie Grizzlybären, Eisbären oder auch Amurtiger in sehr naturgetreuen Lebensräumen. Ein Besuch lohnt sich. Strecke: 280 km

   

10.Tag: Petit Saguenay

Die heutige Fahrt führt entlang des Saguenay Fjordes. Strecke: 220 km

   

11.Tag: Tagesausflug

Eine Tour zur Walbeobachtung und/oder Wandern im Saguenay Park sind die heutigen Programmvorschläge.

  

12.Tag: Grand Falls

Mit der Fähre setzen Sie heute über den St. Lorenz Strom nach New Brunswick und genießen den Ausblick auf die Wasserfälle. Der Saint John River fließt durch den Ort und die Grenze zum US-Bundesstaat Main ist nur vier Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Strecke: 230 km – Übernachtung in Edmundston

   

13.Tag: Moncton

Die zweitgrößte Stadt der Provinz New Brunswick verdankt ihren Spitznamen „Hub City“ wegen der Lage in den Maritimes und ist heute ein wichtiger Bahn- und Straßenknotenpunkt. Der Magnetic Hill Zoo der Stadt mit all den kleinen und großen Tieren ist einen Ausflug wert. Auf 16 Hektar bestaunen Sie verschiedene Tierarten.

   

14.Tag: Ausflug Hopewell Rocks

Im Fundy Nationalpark können Sie beeindruckende Natur erleben. Sowohl Seeküste als auch Küstenwälder können Sie auf dem Parkgelände von 206 km² genießen. Eine sehenswerte Gesteinsformation erwartet Sie am heutigen Tagesziel. Die Hopewell Rocks ähneln in ihrer Gestalt Blumentöpfen und stehen wegen des Tidenhubs der Bay of Fundy täglich zweimal unter Wasser. Strecke: 440 km

   

15. & 16.Tag: Charlottetown

Die Prinzhauptstadt von Prince Edward Island ist nach der damaligen britischen Königin Sophie Charlotte von Mecklenburg-Strelitz benannt. Diese charmante Stadt ist von historischen Straßen durchzogen und beheimatet zahlreiche schöne Gebäude wie das Province House, Beaconsfield, die historische Great George Street, das The Lieutenant Governour's House, Victoria Park und die Universität von Prince Edward Island. Stecke: 170 km

 

17.Tag: St. Peter’s

Mit der Fähre setzen Sie nach Nova Scotia über. Strecke: 300 km

 

18.Tag: Baddeck

Am Westufer des Bras d’Or Lake auf der Kap-Breton-Insel. Laut einigen Historikern ist der Ortsname von dem Wort Abadak der Mi'kmaq-Indianer abgeleitet. Die bedeutet „Ort mit einer nahen Insel“.

   

19.Tag: Cheticamp

Die Gemeinde liegt am Cabot Trail an der Westküste von Cap-Breton-Island und am westlichen Eingang des Cape Breton Highlands Nationalpark. Dort haben Sie die Möglichkeit Elche zu beobachten. Sie befindet sich außerdem an einer großen Bucht, die durch eine vorgelagerte Insel vom Sankt-Lorenz-Golf geschützt wird. Der Name Cheticamp kommt wahrscheinlich von den französischen Wörtern 'chetit' und 'camp'. Dies bedeutet so viel wie „armes Lager“ und ist zurückzuführen auf den steinigen Boden und die heftigen Stürme. Strecke: 100 km

   

20.Tag: Antigonish

Sie wandeln auf den Strand- und Wanderwegen der Stadt und können sich die St. Francis Xavier University anschauen. In Antigonish finden die ältesten Highland Games Nordamerikas statt. Strecke: 200 km

   

21.Tag: Halifax

Die Provinzhauptstadt von Nova Scotia bietet viele Möglichkeiten. Heute können Sie beispielsweise eine Fahrt entlang des Sunrise Trail oder einen Besuch der „Historic Properties“ am Hafen unternehmen. Weiter Höhepunkte der Stadt sind Province House, der Uhrturm von Halifax Old Town Clock, die Halifax City Hall und die Art Gallery of Nova Scotia. Auf der Südspitze der Halbinsel befindet sich der Point Pleasant Park, der einige militärhistorische Gebäude beheimatet. Der Halifax Public Garden, der sich in der Innenstadt befindet, ist im viktorianischen Stil angelegt und bereits seit 1867 ein öffentlicher Park. Am Pier 21 kamen bis in die 1950er Jahre viele Einwanderer an. Heute ist dieser Ort ein sehenswertes Museum und eine national historische Stätte. In Halifax sind zudem 121 Opfer der Titanic-Katastrophe von 1912 auf dem Fairview Cemetery  begraben. Strecke: 240 km

   

22.Tag: Halifax

Nach der Mietwagenrückgabe erfolgt die Weiterreise oder der Heimflug. Strecke: ca. 30 km

 

Die beschriebene Route dient nur als Beispiel und kann an Ihre Vorstellungen angepasst werden. Bitte beachten Sie außerdem, dass die oben aufgeführten Ausflüge und Aktivitäten nur Vorschläge sind, die im Reisepreis nicht enthalten sind, aber gern bei uns gebucht werden können.